Let's Pretend to be Human



2011

* * *

"Die Hilflosigkeit der Helfenden fühlt sich unangenehm vertraut an."
(Miriam Glass, Basler Zeitung)

Mehr Presse hier

* * *

Full length Version auf Vimeo

* * *

In "Let's Pretend To Be Human" nehmen sich drei Darsteller dem Gefühlsvakuum an, welches die Spendenkultur im Einzelnen hinterlässt. Durch ihre Weigerung, das Helfen an Profis und Promis zu delegieren, tauchen sie selber ein in die Traumbilder von Menschlichkeit, die uns überall begegnen: sie lernen wie man ein Katastrophencamp aufbaut, ein Benefiz-Konzert veranstaltet oder im Slum Solidarität lebt. Voller Tatendrang gründen sie ein Informations- und Trainingscamp für sich und das Publikum, in dem jedoch bald die Hilflosigkeit Überhand nimmt...
Teile des Publikumsraums werden von einer Installation mit 40 Puppen besetzt, die sprechend, singend und schreiend ins Geschehen eingreifen.
Sich orientierend an medialen Bildern über das Helfen zeichnet "Let's Pretend To Be Human" einen gut gemeinten Trip nach, der letztlich keine Lösung bringt: der Versuch, eine humanistische Weltsicht in die heutigen globalen Zusammenhänge hinüber zu retten.

* * *

von und mit Susanne Abelein, Ariane Andereggen, Adrian Gillott
Cast China: Susanne Abelein, Daniel Hinojo, Ursula Reiter
Regie: Marcel Schwald
Bühne: Manuel Gerst
Licht/Musik: Matthias Meppelink
Licht/Ton Zürich/China: Alice Ferl
Dramaturgie/Produktion: Boris Brüderlin
Assistenz: Geraldine Hofmann

Premiere: 15. Januar 2011, Kaserne Basel
Weitere Spielorte:
Fabriktheater Rote Fabrik Zürich, Tojo Theater Bern, Südpol Luzern
September 2013: China Tour (Peking, Shanghai, Hangzhou)

mit freundlicher Unterstützung von:
Fachausschuss für Theater & Tanz beider Basel, Pro Helvetia, Migros-Kulturprozent, Ernst Göhner Stiftung, GGG, Jubiläumsstiftung der Basellandschaftlichen Kantonalbank, Stiftung Edith Maryon, Futurum Stiftung und Fonds Werkraum Warteck sowie KulturStadt Bern, Kanton Bern/Swisslos, Burgergemeinde Bern


2011

Humanitarian aid is a notorious topic in the media. Help is made into something
entertaining, pleasant and profitable. The aid industry greets us with posters in the
street and accompanies us when we go shopping. It provides the means of
existence for both the helpers and those in need while we can participate in the
humanitarian adventure by mouse click form home – without the smell and at a
safe distance.

In “Let’s Pretend To Be Human“ three actors study the vacuum of feeling that the
culture of donation has created in us. “What exactly is helping?“ they ask, and also:
“Why is helping more and more put into the hands of professionals and
celebrities?“ They want to dive into these fantasies of humankind and so they start
training for emergency. They learn how to build a camp, how to organise a charity
concert and how to experience solidarity in the slums. Enthusiastically they build
an information and training camp for themselves and the audience in which
helplessness soon gains the upper hand... Following media images, “Let’s Pretend
To Be Human“ draws the image of a well-intended trip that hasn't arrived at its
optimistic end yet: the attempt to preserve a humanistic world view in today's
global relations.

* * *

"The helplessness of these helpers feels familiar in an eerie way."
(Miriam Glass, Basler Zeitung)

Mehr Presse (in german)

* * *

developed and played by Susanne Abelein, Ariane Andereggen, Adrian Gillott
Cast for China: Susanne Abelein, Daniel Hinojo, Ursula Reiter
Directed by Marcel Schwald
Stage design: Manuel Gerst
Light design/Music: Matthias Meppelink
Light/Sound for Zürich/China: Alice Ferl
Dramaturgy/Management: Boris Brüderlin
Assistant: Geraldine Hofmann

Premiere: 15. Januar 2011, Kaserne Basel
Further Venues:
Fabriktheater Rote Fabrik Zürich, Tojo Theater Bern, Südpol Luzern
September 2013: China Tour (Beijing, Shanghai, Hangzhou)

supported by:
Fachausschuss für Theater & Tanz beider Basel, Pro Helvetia, Migros-Kulturprozent, Ernst Göhner Stiftung, GGG, Jubiläumsstiftung der Basellandschaftlichen Kantonalbank, Stiftung Edith Maryon, Futurum Stiftung und Fonds Werkraum Warteck sowie KulturStadt Bern, Kanton Bern/Swisslos, Burgergemeinde Bern


中文

www.cn.mars2meilen.com

25_lp-presse-bericht-china.jpg25_pretend-finale-web.jpg25_pretend-puppen-web.jpg25_pretend-web-bild.gif25_pretend-pampasgras-web.jpg